loghi-transparent

Civranetta und das benediktinische Erbe

Die Geschichte von Civranetta ist unsere Geschichte. Dieses wunderschöne Anwesen liegt auf dem Festland von Venedig auf den Ruinen der Via Annia, einer Amphibienstraße (früher etruskisch und dann römisch), die damals für Pferdeboote zum Transport von Nahrungsmitteln und anderen Gütern angelegt wurde. Fernab von Seestürmen wurden die Boote von Pferden gezogen, die auf Wegen zwischen Wasser und Wald liefen. Das war das Land des Venetian Foresto: Tieflandwälder, die auf trockenem pleistozänem Boden mit einer Oberflächenschicht aus alluvialem Sediment wuchsen.

Im 16. Jahrhundert wandelten die Benediktinermönche die Wälder in fruchtbaren Ackerboden um. Die Benediktinerhöfe waren religiöse, wirtschaftliche und soziale Zentren und trugen durch Landgewinnung, Aufstauung der Flüsse, den Bau von Bauernhöfen und die Bewirtschaftung des Landes zur lokalen Entwicklung bei.

Der Weinbau war in der Gegend bereits seit der Römerzeit verbreitet, und die Höfe produzierten ihren eigenen Wein, der zu einem der meistgehandelten Produkte in Venedig und im Mittelmeerraum wurde.

Das Civranetta-Anwesen gehörte einst einem Benediktinerhof und bewahrt noch immer die landwirtschaftliche Aufteilung aus dem 16. Jahrhundert, die auf regelmäßigen rechteckigen Parzellen basiert, die durch Gräben getrennt sind. Das Anwesen verfügt über 160 Hektar, davon 85 Hektar mit Weinbergen, eingebettet zwischen von Bäumen gesäumten Ufern, Wildpflanzen, Wiesen, Hecken, Gehölzen und Teichen.

Im Jahr 1974 wurde der Hof auf ökologischen Landbau umgestellt und seitdem ist das Anwesen ständig voller Wildtiere. Sie können Fasane, Wildkaninchen, Reiher, Wildenten, Füchse und viele Arten kleiner Nagetiere und Vögel beobachten.

Es ist etwas, was Sie noch nie zuvor gesehen haben.

Venedig Festland weine